Das Elektrobike- schnell und doch Kraft sparend

In Zeiten immer weiter steigender Benzinpreise und zugleich höherer Kosten für Bus und Bahn wird das gute alte Fahrrad wieder beliebter. Doch nicht jeder will sich auch auf längeren Strecken abstrampeln. Zum Glück gibt es dafür aber Elektrofahrräder, umgangssprachlihc auch Elektrobike genannt.

Was ist ein Elektrobike?

Elektrofahrräder sind einfach gesagt Fahrräder, die mit einem Motor und einem Akku ausgestattet sind. Auf diese Weise kombinieren sie die Leistungsfähigkeit eines Motorrades mit dem Platzersparnis und der Umweltfreundlichkeit eines Fahrrades.

Als Akku dienen meist NiMH Akkus oder Lithium-Polymerakkus, die beide für ihre lange Haltbarkeit bekannt sind. Wie lange ein solcher Akku hält, ist natürlich vom Benutzer abhängig, aber in der Regel sind mindestens 60 km drin, bevor der Akku für mehrere Stunden an die Steckdose muss. Teilweise gibt es auch schon Elektrobikes, die den Akku mit Bremsenergie wieder aufladen können.

Wer benutzt ein Elektrobike?

Die dank Motor gestützten Fahrräder werden nicht nur gerne von älteren Personen genutzt, die aufgrund nachlassender Beinkraft nur schwer über längere Strecken fahren können. Aber auch Postzusteller benutzen nicht selten ein Elektrobike. Grund sind die zahlreichen Hügel und Berge, die sie oft hinauffahren müssen. Wer eine längere Zeit unterwegs ist, der nutzt dieses Hilfsmittel gerne um flott voran zu kommen.
Aber auch auf großen Betriebsgeländen werden immer häufiger Elektrobikes eingesetzt. Der Grund ist auch hier, die Mobilität, gepaart mit dem kräftesparenden Antrieb.
Auch wer als Tourist unterwegs ist, genießt nicht selten das angenehme Gefühl, sich schnell und doch Kräfte sparend fort zu bewegen.

Welche Arten Elektrobikes gibt es?

Elektrobikes, deren Motor nur anspringt, um die eigene Tretkraft zu unterstützen, werden Pedelec genannt. Pedelecs sind in Deutschland versicherungstechnisch als gewöhnliche Fahrräder gehandhabt und man benötigt für ihre Benutzung keine besonderen Ausweise.

Dagegen braucht man für Elektrofahrräder, mit dauernder Motorunterstützung in Deutschland einen Mofa-Führerschein, aber keinen Helm.
Das eigentliche Elektrobike, das dem Fahrer das Treten ganz abnehmen kann, gilt per Gesetz als Kleinkraftrad. Dafür ist ein Versicherungskennzeichen erforderlich.

Bitte beachten Sie das sich hier die Gesetze ändern können und es ratsam ist dies beim Kauf sicherheitshalber nochmals abzuklären. Wir können keine Garantie geben das diese Informationen mit der Rechtssprechung übereinstimmen.

Was sind die Vorteile von einem Elektrobike?

Das Elektrobike wird 2013 immer weiter an Bedeutung gewinnen und sich die Technik daherauch weiter verbessern. Vorteile sind unter anderem:

  • hohe Reichweite, auch bei regelmäßiger Belastung
  • lange Akku-Lebensdauer
  • keine Benzinkosten
  • Platz sparend, sowohl im Verkehr als auch in der Lagerung
  • Kraft sparend