Die Stadt Santa Pola liegt direkt an der Costa Blanca, in der Provinz Alicante, und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Mit ihren ca. 30.000 Einwohnern lässt sie einem genug Platz zum ausspannen. Die meisten Besucher landen mit dem Flugzeug am Flughafen von Alicante, der ungefähr 17 Km entfernt liegt. Geographisch liegt Santa Pola an der südlichen Costa Brava. Ganz in der Nähe von Santa Pola befindet sich ein Naturschutzgebiet, in dem man die Salinen der Stadt genießen kann. Diese sind insbesondere für Lungenkranke eine echte Entspannungsmöglichkeit.

Die ganze Region wurde mittlerweile von der EU in eine Naturschutzzone verwandelt, in der sich vielfältige Vogel‐ und Fischpopulationen beobachten lassen. U.a. sind eine Flamingo‐ und eine Storchkolonie vorhanden, sodass dem Urlaubsgefühl nichts mehr im Weg steht.

Im Osten von Santa Pola befindet sich eine Gebirgskette, die Wanderern und Kletterern zur Verfügung steht. Die langen Sandstrände von Santa Pola sind insbesondere bei Wind‐ und Kitesurfern beliebt, sodass hier garantiert keine Langeweile aufkommt. In der Stadt selber gibt es von Apotheke, Einkaufszentren etc. alles, sodass die Infrastruktur alles abdeckt.

Am pittoresken Hafen kann man den Sonnenuntergang betrachten, nachdem man einen Drink in einem der zahlreichen Cafés am Hafen von Santa Pola zu sich genommen hat. Denn die Fischerei und Seefahrt spielen in Santa Pola eine große Rolle, was sich u.a. an den zahlreichen Yachten, aber auch Fischerbooten, die am Hafen liegen, beobachten lässt. Neben zahlreichen schönen kleinen und großen Hotels hat Santa Pola auch einen Campingplatz, der Wohnwagentouristen eine Unterkunft bietet.

Kulinarische Karte von Santa Pola

Die Stadt bietet eine sehr vielfältige Küche, die sich aber in traditionellen Rahmen befindet. V.a. gibt es natürlich eine große Anzahl von Meeresfrüchten, deren Palette von klassischen Garnelen, über Krabben und Hummer reicht. Auch die Vorspeise besteht traditionellerweise aus Fisch und Fischpasteten. Grundlage vieler Gerichte ist Reis, der hier mit allen Möglichkeiten an Fleisch und Fisch kombiniert wird. Typische Nachspeisen sind z.B. Kürbispasteten oder kleine Kuchen.

Sehenswürdigkeiten in Santa Pola

Santa Pola bietet Platz für zwei große Museen. Neben dem maritimen Museum, in der man sich auch über die Historie von Santa Pola informieren kann, umfasst die Stadt noch ein archäologisches Museum, in der das römische und iberische Erbe ausgestellt wird. Der lokale Fischmarkt ist regional bekannt für seine Größe und Vielfalt. Hier lässt sich wunderbar das Treiben und Handeln der einheimischen Fischer beobachten. Neben einer spätrömischen Villa gibt es auch noch die Spuren des alten Hafens aus dieser Zeit, die man sich anschauen kann.

Um die Piratenattacken der nordafrikanischen Barbarenküste abzuwehren kann man hier Wachtürme besichtigen, die sich den ganzen Strand entlangziehen, die frühesten stammen aus dem 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammt auch das landesweit bekannte Castillo Fortaleza von Santa Pola, welches Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut wurde, der Abwehr der Piraten eine Basis zu bieten und als Kaserne zu dienen.